Archiv der Kategorie 'aktuelle Infos'

Vortrag Tomasz Konicz zu Krise & Systemalternativen

Vortrag Konicz

Haben wir uns schon so sehr an den Kapitalismus gewöhnt, dass wir dessen Agonie nicht mehr wahrnehmen können? Konicz plädiert dafür, die alltägliche Gewöhnung an die Absurditäten und Zumutungen der kriselnden globalen Marktwirtschaft abzustreifen und deren dramatischen Verfall mit einer gesunden Portion Entfremdung endlich wahrzunehmen. Laut dem Referenten befindet sich das Kapitalistische Weltsystem in einem avancierten Stadium einer dekadenlangen Systemkrise, die sich von der Peripherie in die Zentren des Systems frisst. Der Vortrag soll die Ursachen und die historische Verlaufsform dieses fundamentalen Krisenprozesses nachzeichnen, sowie Fragen nach Systemalternativen sowie einer transformatorischen Praxis aufwerfen.

Tomasz Konicz ist Blogger, Journalist und Buchautor. Er publizierte in Telepolis, der Zeitschrift Krisis, der Tageszeitung junge Welt, sowie der Monatszeitschrift konkret. Darüber hinaus veröffentlichte er Ende 2013 eine Monographie zum Thema „Krisenideologie. Wahn und Wirklichkeit spätkapitalistischer Krisenverarbeitung“ und fungierte Ende 2014 als Mitherausgeber des Sammelbandes „Aufbruch ins Ungewisse. Auf der Suche nach Alternativen zur kapitalistischen Dauerkrise“.

Die Veranstaltung wird freundlicherweise gefördert durch den StuRa der Uni Tübingen.

Veranstaltungsort: Schleichstraße 4, Psychologisches Institut, Raum 4.333
Veranstaltungsbeginn: Dienstag, den 12.05.2015, 18 Uhr ct.

Kein Seminar aber Lesekreis-Hinweis

Dieses Semester werden wir doch nicht, wie wir ursprünglich vor hatten, ein Seminar zur Deutsch-Europäischen Flüchtlingspolitik organisieren. Hingewiesen sei hier aber auf die Veranstaltung der Initiative Krititische Psychologie Tübingen, die in diesem Semester einen Lesekreis zu Klaus Holzkamps „Grundlegung der Psychologie“ anbietet:

Lesekreis zu Klaus Holzkamps 'Grundlegung der Psychologie'

Literatur und Materialien zu Foucaults Sexualität und Wahrheit I: Der Wille zum Wissen

1. Sitzung 31. April ’13:
- keine Literatur: Vorbesprechung
2. Sitzung am 07. Mai ’13:
- Foucault: Vorwort & Kapitel 1: „Wir Viktorianer“ (Passwort benötigt)
- Protokoll der Diskussion
3. Sitzung am 14. Mai ’13:
Foucault: Kapitel 2 „Die Repressionshypothese“, erster Abschnitt „Die Anreizung zu Diskursen“ (Passwort benötigt)
4. Sitzung am 04. Juni ’13:
- Foucault: Kapitel 2: „Die Repressionshypothese“, zweiter Abschnitt „Die Einpflanzung von Perversionen“ (Passwort benötigt)
5. & 6. & 7. Sitzung am 11., 18. und 25. Juni ’13:
- Foucault: Kapitel 3: Scientia Sexualis (Passwort benötigt)
7. Sitzung: am 25. Juni ’13:
- Foucault: Kapitel 4: Der Dispositiv der Sexualität: übergreifender Teil und erster Abschnitt: Motiv (Passwort benötigt)
8. Sitzung am 02. Juli ’13:
Foucault: Kapitel 4: zweiter Abschnitt: ‚Methode‘ (Passwort benötigt) (im Dokument ist auch schon der Abschnitt für die nächste Sitzung, der aber nicht am 02. Juli zu besprechen gedacht ist)

Selbstorganisiertes Seminar (#4) zu Ideologie(-kritik)

selbstorganisiertes Seminar zum Thema Ideologie(-kritik)

Was sind Ideologien? Wie treten sie in Erscheinung? Welche Auswirkungen haben Ideologien auf unser Denken, Fühlen, Handeln? Wozu dienen sie, wer profitiert möglicherweise von ihnen? Was meint Lukács, wenn er von Ideologie als ein „notwendig falsches Bewusstsein“ spricht? Ist Ideologiefreiheit überhaupt möglich oder wünschenswert? Die Frage der Objektivität von Aussagen und Theorien ergibt sich in vielen Studiengängen ständig. Allerdings wird sie zumeist nur auf methodischer Ebene gestellt und grundlegendere, philosophische Überlegungen haben kein Platz im Stundenplan. Die Kritische Universität Tübingen ist eine aus dem letzten Bildungsstreik hervorgegangene Initiative von Student*innen. Sie ist ein Versuch sich abseits des üblichen Leistungs- und Bewertungsdrucks in netter (Seminar-)atmosphäre mit Themen und Fragen auseinander zu setzten, die an der Uni Tübingen nicht befriedigend behandelt werden. Jede*r Interessierte ist herzlich eingeladen es uns gleich zu tun. ECTS-Punkte werden nicht vergeben.

Ab diesen Mittwoch wöchentlich um 18:15 im Institut für Psychologie, Schleichstraße 4, Raum 4328
Weitere Infos hier auf diesem Blog und über den Verteiler (Passwort dafür kann man bei der Sitzung erfahren).

Planung fuer’s kommende Semester

Hi liebe Leute,

wir haben uns gestern getroffen um zu besprechen, was kommendes Semester für ein/zwei oder mehr KUT-Seminar(e) stattfinden könnte(n).

Dabei haben wir verschiedene Vorschläge gesammelt und wollen Euch diese erstmal unterbreiten. Wenn noch jemanden weitere Themen interessieren, sollten diese bis einschließlich Sonntag, 09.09. über den Verteiler vorgeschlagen werden. Wenn Ihr nicht auf dem Verteiler seid oder Euch auch nicht an das Passwort erinnert, mit dem man sich über den Link rechts auf den Verteiler eintragen kann, schreibt Eure Vorschläge bitte in das Kommentarfeld unten. Wenn die Vorschläge gesammelt sind, wird ein Doodle erstellt um zu erruieren, wer wo mit vorbereiten oder eine Sitzung gestalten würde o.Ä.. Wenn wir das wissen, können wir dann beschließen, was wir alles machen wollen und wie es von statten gehen soll.

Vorschläge:

Mensch und Natur: z.B. Vorstellungen von der Natur des Menschen (weil so viel damit erklärt/begründet wird); Naturwissenschaften – wie funktionieren sie? (z.B. Texte aus der Geschlechterforschung und der Kritischen Theorie);

Sexualität: Wie funktioniert sexuelles Begehren: Warum werden bestimmte Formen der Sexualität negativ bewertet? Warum spielt Sexualität für das Selbstbild der Subjekte so eine große Rolle? Warum z.B. funktionieren Anspielungen auf die Sexualität oft als Beleidigung?

Nationalismustheorie: Zunächst: historische Genese der bürgerlichen Nationalstaaten; begriffliche Klärung dessen, was Nation ist; Nationalismus und seine heutige(n) Form(en), z.B. Standortnationalismus; völkischer Nationalismus vs. Republikanischer Nationalismus

irgendwas mit Ästhetik, besonders: Was ist Kunst? Wie funktioniert Kunst im Kapitalismus (Kulturindustrie)? Kunst-Geschmack als soziales Abgrenzungsmerkmal; Ist politische Kunst möglich/nötig/wünschenswert/Müll? Kunst als negative Utopie (Adorno)

Subjekt: Der Poststrukturalismus scheint das Subjekt als Effekt von Diskursen zu begreifen; die Kritische Theorie behauptet ein Unterbewusstes des Subjekts, mit dem man die Verhaltensweisen, die man z.B. für irrational hält, erklären könnte; Hegel scheint das Subjekt als etwas das sich aus der Unterscheidung von einem Selbst von der Ganzheit der eigenen Begriffe ergibt zu verstehen. Warum denken und handeln Menschen so, wie sie es tun? Was ist das Subjekt?

Ideologiekritik: Was ist Ideologie? Was ist das notwendige am „notwendig falschen Bewusstsein“ (Lukács)? Ist Ideologiefreiheit möglich/nötig/wünschenswert/Müll?

Paradigmen in der Wissenschaft (Thomas S. Kuhn): Kann Wissenschaft objektiv sein oder ist sie notwendig in einem Paradigma befangen und damit nicht objektiv? Haben Paradigmen einen ideologischen Charakter? Kann man als Wissenschaftlerin unparteiisch sein?

Anwürfe gegen’s universitäre Establishment, akademische Nestbeschmutzung: Wissenschaft als (Re-)Produktionsraum herrschender Ideologien. Z.B.: Kritik der vorherrschenden Totalitarismusdoktrin, Kritik der Extremismustheorie…

Antisemitismus:
Wenn Leute beschuldigt werden, den Antisemitismus-Vorwurf als Instrument zu gebrauchen, impliziert das ein Publikum, das sich von einem nicht gerechtfertigten Vorwurf beeindrucken lässt. Es muss also von diesen Antisemitismuskritiker_innen-Kritiker_innen zugestanden werden, dass mangelnde Aufklärung darüber was Antisemitismus ist und warum es ihn gibt, besteht.
Verbreitet scheint mir die Erklärung: Antisemitsmus gibt’s halt weil Leute Buhmänner für irgendwas, das sie schlecht finden, suchen. Abgesehen davon, dass das eine strategische, bewusste Suche implizieren kann und damit z.T. verschwörungstheoretisch anmutet, geht aus dieser Erklärung nicht hervor, wieso gerade über Juden eine Ideologie zustande kommt und wie sie zu ihren genauen Inhalten kommt (raffgierig, hinterhältig, Weltverschwörung etc.).
Hier schlagwortartig ein paar Themen, mit denen wir uns beschäftigen könnten: primärer & sekundärer Antisemitismus, Vernichtungsantisemitismus, struktureller Antisemitismus, Schuldabwehr-Antisemitismus…
Diskutieren könnte man auch das Verhältnis von Antijudaismus und Antisemitismus.

Faschisierung in Ungarn
:
Ich habe zwar ein paar Texte dazu gelesen, kann aber jetzt aus dem Gedächtnis kein sicheres Bild mehr zeichnen, weswegen ich nur allgemein die Tendenzen nenne, die dort hegemonial werden (also mindestens tendenziell in der Regierung vertreten werden): Antiziganismus (bis hin zu Morden und Pogromen), völkischer Nationalismus des Magyarentums (Imagination einer geknechteten völkischen Identität, die chauvinistische Ansprüche ggü. Minderheiten und anderen Ländern rechtfertigen soll; revanchistische Gebietsansprüche; Geschichtsklitterung); Rückfall hinter den bürgerlichen Rechtsstaat (Aufhebung der Pressefreiheit; Entlassung nicht genehmer (liberaler und linker) Personen aus den Behörden und Universitäten); Antisemitismus…
Mich würde erstmal eine Bestandsaufnahme und natürlich die Frage nach den Gründen interessieren.
Evtl. könnten wir auch Griechenland mit betrachten, wo ja inzwischen auch Menschen die für Migrant_innen gehalten werden, z.T. unter Duldung und sogar aktiver Beteiligung der Polizei auf der Straße angegriffen werden. Wir könnten dann die Frage behandeln ob es einen gemeinsamen Grund für beide Entwicklungen gibt.

Die thematischen Erläuterungen sind nur erste Ideen/Vorschläge. In der weiteren Vorbereitung können wir uns genauer Gedanken darüber machen und auch Punkte verwerfen oder so.

Im Übrigen habe ich, der Protokollant, den Vorschlag zwei oder drei zusätzliche Sitzungen neben den regulären Terminen zu machen, um dort Ergebnisse festzuhalten, also einfach aufzuschreiben, was man wichtig findet oder welche Fragen man für unbeantwortet und bedenkenswert hält. Vielleicht gibt es sogar mehrere Veranstaltungen und wir können uns zusammensetzen um zu überlegen ob unsere Ergebnisse gemeinsame Momente aufweisen. Z.B. hätte ich letztes Semester interessant gefunden, zu gucken, ob die Kritik, die z.B. von Klaus Holzkamp an der Mainstreampsychologie geübt wurde, einen Grund hat, der auch in anderen Fächern wirkt, wenn er z.B. bemängelt, dass ein bestimmtes Verhalten von Menschen beharrlich – ohne Anhaltspunkt – als Ausdruck ihrer Natur aufgefasst wird.

Wenn’s Anmerkungen oder Fragen zum Protokoll gibt oder, wie oben geschrieben, jemanden weitere Themen interessieren, schicket sie einfach über den Verteiler. Am 10.09. mache ich dann das Doodle zum Abstimmen der Themen.

Was wollt Ihr kommendes Semester machen?

Wir wollen auch im kommenden Semester weiter eigene Veranstaltungen anbieten. Deshalb gibt es hier ein Doodle mit Themen, für die man abstimmen kann (Deadline zur Abstimmung ist der 1. März). Wenn Ihr mitmachen wollt, wäre es gut, wenn Ihr Euch entweder bei der Vorbereitung der gesamten Veranstaltung oder bei der Vorbereitung einzelner Termine beteiligtet.
Wir freuen uns aber auch über weitere Angebote: Wenn Ihr ein Seminar o.Ä. anbieten wollt, dann sagt Bescheid und wir schauen ob noch andere Leute Lust haben und mit vorbereiten können.