Vortrag Tomasz Konicz zu Krise & Systemalternativen

Vortrag Konicz

Haben wir uns schon so sehr an den Kapitalismus gewöhnt, dass wir dessen Agonie nicht mehr wahrnehmen können? Konicz plädiert dafür, die alltägliche Gewöhnung an die Absurditäten und Zumutungen der kriselnden globalen Marktwirtschaft abzustreifen und deren dramatischen Verfall mit einer gesunden Portion Entfremdung endlich wahrzunehmen. Laut dem Referenten befindet sich das Kapitalistische Weltsystem in einem avancierten Stadium einer dekadenlangen Systemkrise, die sich von der Peripherie in die Zentren des Systems frisst. Der Vortrag soll die Ursachen und die historische Verlaufsform dieses fundamentalen Krisenprozesses nachzeichnen, sowie Fragen nach Systemalternativen sowie einer transformatorischen Praxis aufwerfen.

Tomasz Konicz ist Blogger, Journalist und Buchautor. Er publizierte in Telepolis, der Zeitschrift Krisis, der Tageszeitung junge Welt, sowie der Monatszeitschrift konkret. Darüber hinaus veröffentlichte er Ende 2013 eine Monographie zum Thema „Krisenideologie. Wahn und Wirklichkeit spätkapitalistischer Krisenverarbeitung“ und fungierte Ende 2014 als Mitherausgeber des Sammelbandes „Aufbruch ins Ungewisse. Auf der Suche nach Alternativen zur kapitalistischen Dauerkrise“.

Die Veranstaltung wird freundlicherweise gefördert durch den StuRa der Uni Tübingen.

Veranstaltungsort: Schleichstraße 4, Psychologisches Institut, Raum 4.333
Veranstaltungsbeginn: Dienstag, den 12.05.2015, 18 Uhr ct.